Android: Automatisches Backup von Fotos/Dateien auf eine Netzwerkfreigabe

Seit längerem habe ich überlegt ein automatisiertes Kopieren von Fotos, die wir mit dem Smartphone aufnehmen, einzurichten. Vor einiger Zeit ist uns mal eine SD-Karte kaputt gegangen und natürlich sind dabei auch Fotos, die noch nicht gesichert waren, verloren gegangen. Dabei ist das manuelle Kopieren per USB oder über die SD-Karte eher mühsam und nervig, auch weil es öfters passiert, dass man mehrmals die gleichen Fotos kopiert, falls diese auf dem Smartphone verbleiben. Deshalb nutzen wir hierfür bereits direkt eine Windows-Netzwerkfreigabe.

Am einfachsten geht es wohl, wenn man sich dafür entscheidet einen Cloudspeicher zur Synchronisation zu verwenden, was ich aber weniger aus Gründen der Datensicherheit sondern wegen unserer mickrigen DSL-Bandbreite derzeit nicht nutzen möchte. Bei der Suche nach Synchronisations-Apps findet man eine ganze Hand voll Apps. Drei Stück möchte ich hier kurz vorstellen.

 

AndSMB

Die App „AndSMB“ benutzen wir um Dateien manuell auf eine Netzwerkfreigabe kopieren zu können. Durch die App kann man bei Auswahl der „Senden An“-Funktion im Dateibrowser bzw. in der Galerie die App „AndSMB“ auswählen und dort dann eine der angelegten Netzwerkfreigaben auswählen.

Die App eignet sich also hervorragend um manuell Dateien zu übertragen, z. B. wie die Screenshots die ich in diesem Artikel verwende. Leider ist diese App nicht zur Automatiserung von Kopieraktionen vorgesehen, sondern bietet lediglich die Verbindungsmöglichkeit bzw. die Einbindung der Netzwerkfreigaben. Dies funktioniert aber zuverlässlich und macht zumindest das Anschließen per USB oder das Entfernen der SD-Karte zum Kopieren von Dateien überflüssig.

 

FolderSync

Die App „FolderSync“ bietet eine ganze Vielzahl an Cloudspeichern, u. a. Amazon, Google und OneDrive, sowie auch FTP, SFTP und SMB als Zielort an. Für ein anderes Projekt, bei dem Fotos immer zu einer bestimmten Uhrzeit über das Internet synchronisiert werden sollten, habe ich diese App schon einmal erfolgreich in Verbindung mit einem FTP-Server genutzt. Der Funktionsumfang ist recht umfangreich. So ist es beispielsweise möglich festzulegen, dass sich mit einem bestimmten WLAN für die Übertragung verbunden werden muss und einen Zeitplan für die Synchronisation festzulegen. Einige Features und die Möglichkeit mehrere Accounts anzulegen bekommt man hingegen nur in einer Kauf-Version.

Leider war es mir nicht möglich die Verbindung mit „SMB“ als Ziel aufzubauen. Ich vermute dass das Problem an der SMB-Protokoll-Version liegt und die App vermutlich mit SMBv2/3 nicht klar kommt.

Da ich für eine solche interne Backup-Aktion aber keinen FTP-Server aufsetzen und laufen lassen möchte, habe ich nach einer anderen App gesucht.

 

SMBSync2

Fündig geworden bin ich bei der recht umfangreichen App „SMBSync2“. Diese bietet zwar keine Möglichkeit auf einen Cloudspeicher zu sichern, aber das aktuelle SMB-Protokoll wird defintiv unterstützt. Als Übertragungsmodus kann man zwischen Kopieren, Spiegeln, Verschieben oder Archivieren wählen. Ich vermute bei der letzten Option wird gezippt, habe es aber nicht ausprobiert.

Die App bietet auch weitere Einstellungsmöglichkeiten, wie einen Zeitplan und weitere Bedingungen für die Übertragung wie die Verbindung zu einem bestimmten WLAN oder das Synchronisieren nur während der Akku aufgeladen wird, um diesen nicht unnötig zu leeren:

Bisher bin ich mit dieser App ganz zufrieden, habe aber auch noch nichts außergewähnliches versucht. Praktisch ist auch noch, dass man die angelegten Backup-Konfigurationen jederzeit auch manuell ausführen kann.

 

Schreibe einen Kommentar