Windows 10 Update: RDP-Zertifikatswarnung wegen Servernamen

Mit jedem Windows Update gibt es wieder etwas schönes Neues zu entdecken. Nach dem letzten größeren Windows-Update taucht plötzlich beim Versuch eine RDP-Verbindung mittels einer gespeicherten RDP-Verbindungsdatei zum Terminalserver zu öffnen folgende Zertifikatswarnung auf:

Es scheint nun eine Prüfung gegen den FQDN durchgeführt zu werden. Da das Zertifikat defintiv nicht angefasst wurde, scheint diese Prüfung nun standardmäßig beim Öffnen einer RDP-Sitzung durchgeführt zu werden. Statt „servername“ muss man nun also den FQDN, beispielsweise „servername.domain.local“, als Computername eingeben.

Tobias Langner

Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Schreibe einen Kommentar