HP Notebook 17-by0100ng: Öffnen und SSD einbauen

Für einen längeren Moment habe ich fast schon bereut das zusätzliche Geld für die SSD-Variante dieses Notebooks gespart zu haben, denn das Gehäuse ist für Aufrüster nicht gerade geeignet. Das Notebook hat für die Dinge die man gerne mal tauscht, wie die HDD und den RAM, keine Serviceklappen! Deshalb muss man die gesamte Unterseite abbauen um eine SSD nachzurüsten. Warum das bei diesen günstigen Modellen nur als „Pain in the ass“ bezeichnet werden kann zeige ich in diesem kurzen Artikel. Die gute Nachricht: Ja, das Notebook lässt sich defintiv öffnen 😀

 

Leider findet man zu diesem Modell aus irgendeinem Grund kein Handbuch online, in dem beschrieben wird, wie man das Gehäuse öffnet. Ich habe zumindest keines gefunden. Das Gehäuse verfügt nur über vier Schrauben, weshalb ich dachte, dass es nicht so schwer sein kann und ich diese erst mal entfernt habe:

 

Und dann, muss man noch das machen, was ich erst nach einem langen Zeitraum rausgefunden habe, nachdem ich irgendwann in einem Handbuch eines ähnlich aussehenden Notebook-Modells herumgelesen habe. Man muss die beiden „Klebestreifen“ abziehen, denn darunter verstecken sich noch mehr Schrauben:

 

 

Nach dieser Aktion kann man das DVD-Laufwerk rausziehen und die zwei Schrauben entfernen. Danach muss man das machen, was ich zuvor zwecklos versucht habe, als die „versteckten“ Schrauben noch nicht losgeschraubt waren. Man muss mit einem Gegenstand auf der Oberseite am Rand entlang fahren, um die Oberseite an den Stellen wo sie eingerastet ist zu lösen. Ich nehme dafür ein Gitarrenplek, habe aber auch Videos gesehen, wo Leute dafür eine Kundenkarte oder dergleichen benutzen:

 

Nun kann man die Abdeckung bzw. die Unterseite recht einfach lösen und abziehen. Am Schacht des DVD-Laufwerks muss man bei diesen Aktionen aufpassen. Dort sind noch drei Klipse, die schwer zu lösen sind und von denen mir zwei abgebrochen sind:

 

Wenigstens ist das Wechseln von Festplatte und Arbeitsspeicher dann relativ easy:

 

Die Festplatte ist in einem Rahmen der aus Gummi besteht um die Festplatte vor Erschütterungen zu schützen und vermutlich auch die Geräuschentwicklung zu minimieren. Bei einer SSD zwar nicht mehr nötig, aber schaden tut es auch nicht:

 

Done.

Die Bootzeit dieses günstigen Notebooks hat sich bei Linux Mint von etwa 45 Sekunden auf 15 Sekunden reduziert und auch im Betrieb ist das Notebook deutlich schneller geworden.

 

Schreibe einen Kommentar