Inklusiv-Domain vom DSL-Anbieter nutzen?

Bei vielen DSL-Verträgen sind eine Domain und etwas Webspace inklusive. Doch kann man damit etwas anfangen? Wir haben bei der Telekom und in der Verwandschaft auch bei 1und1 eine Gratis-Domain. Aber von der Benutzung ist leider eher abzusehen.

Auch wenn es verlockend ist, quasi zum Nulltarif eine de-Domain abzustauben, gibt es bei den meisten Anbietern gleich eine ganze Reihe von Gründen diese liegen zu lassen. Die folgenden Eigenschaften dürften auf die meisten Anbieter zutreffen:

  • Es gibt keine Möglichkeit PHP oder etwas anderes zur serverseitigen Programmierung zu nutzen.
  • Es gibt keine Möglichkeit ein kostenloses SSL-Zertifikat (Let’s Encrypt) zu verwenden.
  • Es gibt gar keine Möglichkeit ein SSL-Zertifikat zu verwenden. Für Business-Zwecke ist die Webseite damit sowieso schon gestorben!
  • Es gibt keinen FTP- oder SSH-Zugang. Eine Dateiübertragung ist nur über einen schrottigen Dialog im Browser möglich.
  • Es gibt vielleicht 5 MByte Webspce. Bilder müssten also von extern eingebunden werden.
  • Es gibt kein vernünftiges Backend zur Verwaltung der Domain, was allerdings nicht ganz so schlimm ist, da man sowieso kaum Funktionen zur Verfügung hat.
  • Es gibt kein E-Mail-Konto für die Domain.

Und das größte Prblem, wodurch es dann leider wirklich komplett unbrauchbar ist:

  • Man hat keine Möglichkeit die DNS-Einstellungen zu konfigurieren. Hierdurch könnte man ansonsten die Domain auf einen vernünftigen Webspace, z. B. bei ALL-INKL, zeigen lassen und könnte dort dann alle Features für die Seite verwenden. Da dies nicht der Fall ist, bleibt die Domain leider in dem beschränkten Funktionsumfang „gefangen“.

Fazit:

Die Inklusiv-Domains taugen eigentlich nur zum Domain-Parken, für ernst gemeinte Projekte kann man diese kostenlose Zugabe komplett vergessen. Aber auch für Hobbyprojekte taugen diese eigentlich nicht, denn wer hat heutzutage schon eine Webseite die nur aus statischen HTML-Dateien besteht?

 

Schreibe einen Kommentar