Plex-Update auf dem RaspberryPi

Vor ein paar Tagen hatte ich die Idee, mal eben den Plex Media Server auf meinem RaspberryPi nach Ewigkeiten upzudaten. Denn auf dem Windows-PC kann ich keine Videos im Browser gucken, da die Videos laut der Fehlermeldung dafür umgewandelt werden müssten, wozu mein RaspberryPi nicht genug Leistung hat. Dann habe ich gesehen, dass es für Plex auch einen „Plex Media Player“ gibt, den man unter einer ganzen Reihe an Systemen installieren kann. Man findet den Download rechts unter Punkt 3 auf dieser Seite.

Also den Player runtergeladen und installiert, mit dem kostenfreien Plex-Account, den man leider benötigt, eingeloggt und dann die Meldung bekommen, dass der Media Player nur in Verbindung mit einer neueren Version des Plex Media Servers funktioniert, genau genommen wurde dort Version 1.3 angegeben.

Da es schon etwas spät wurde, kam ich auf die wahnsinnig gute Idee alles zu updaten, natürlich ohne zuvor ein Backup der aktuellen Installation anzufertigen 😀

Also habe ich erst mal

durchgeführt, um alles zu aktualisieren. Das hat soweit auch noch funktioniert.

Da anscheinend in dem von mir bisher verwendeten Repository (jessie) keine Updates für Plex erschienen sind, habe ich etwas rumgesucht und fand ein Repository, indem sich eine neuere Version befinden soll, die eigentlich für Debian gedacht ist. Also habe ich zuerst einfach das alte Repository mit nano aus der /etc/apt/sources.list.d/pms.list rausgeschmissen und danach den Code von der zuvor verlinkten Seite ausgeführt:

Irgendetwas ist dann schief gelaufen, neben der Tatsache, dass es eine niedrigere Version als die geforderte Version 1.3 war die dadurch installiert wurde. Naja, im Plex Media Player lief es komischerweise trotzdem. Soviel zu den Voraussetzungen des Players 😀

Die App auf dem Fernseher ist beim ersten Test total gecrashed, da diese anscheinend den „alten“ Plex-Server gesucht hat. Innerhalb des Plex-Accounts gab es den Eintrag auch zweimal, mit verschiedenen Versionsnummern. Also habe ich die alte Version dort rausgeschmissen. Nach dem Neuinstallieren der App auf dem TV brachte diese aber nur noch Fehlermeldungen bzgl. eines „Content-Fehlers“ und es war keine Wiedergabe mehr möglich.

Ebenfalls war es nicht mehr möglich neue Dateien in Plex einzulesen und es wurden keine Meta-Daten mehr geladen. Ich habe dann nochmal die alte Version aus dem Repository jessie installiert, aber auch diese wollte nicht mehr so richtig.

Das lag aber alles gar nicht an Plex, sondern daran, dass die SD-Karte einfach voll gelaufen ist. 8 GByte sind wohl doch etwas wenig. Mit dem Befehl

lässt sich leicht herausfinden, ob noch genügend Speicher frei ist.

Die einzige Möglichkeit wieder mehr Platz freizuschauffeln bot das Deinstallieren nicht genutzter Anwendungen. Ein großer Verbraucher ist „Wolfram Mathematica“. Deshalb sollte man es entfernen, wenn man es nicht benötigt:

Danach nochmal die neuere Plex-Version installiert und alles läuft ohne Probleme.

Schreibe einen Kommentar