Nutzung falscher Programme

Es ist eigentlich schon fast traurig, aber der Regelfall, dass meistens die völlig falschen Programme vom „normalen“ Büro-Volk für bestimmte Anforderungen genutzt werden.

So tritt es beispielsweise immer wieder auf, dass eine Umfrage, z. B. für einen Firmenausflug, als Excel-Datei erstellt wird und dann an alle Mitarbeiter per E-Mail verschickt wird. Das grundsätzliche Problem daran ist den Leuten erstmal gar nicht bewusst. Bis dann 50mal die in einer Zeile ausgefüllte Excel-Tabelle als E-Mail von jedem einzelnen Mitarbeiter wieder zurückkommt.

Ebenso wenig geeignet, aber etwas besser, ist es, diese Tabelle auf einem Netzlaufwerk abzulegen und dann den Link herumzuschicken. Denn vermutlich wird dann die Datei von mindestens der Hälfte der Mitarbeiter gleichzeitig geöffnet.

Aber was soll man auch erwarten, denn bereits bei der Ausbildung für Bürokaufleute wird grundsätzlich ein solcher Blödsinn vermittelt. Dort muss man dann eventuell in der praktischen Abschlussprüfung eine Word-Datei als Datenquelle für einen Serienbrief nutzen. Eine Word-Datei in der eine Tabelle angelegt wurde. Warum tut man sowas? Natürlich weil es die Word-Prüfung ist und man in dieser nur mit Word arbeitet, also kommen die Daten auch aus einer Word-Datei 😀 Typische IHK-Aufgaben.

Wenn dann in der mündlichen Prüfung der Püfer nach verschienden Kommunikationsmöglichkeiten fragt, wie man seine Kunden erreichen kann, und er dann „Newsletter“ als eine Antwort erwartet, nachdem schon „E-Mail“ gesagt wurde, was soll man da noch erwarten.

Naja, was soll man machen. Oftmals fehlt auch einfach brauchbare Software, sodass einem kaum eine andere Möglichkeit bleibt, als sich durch solche Krücken unnötig Arbeit zu machen. Dann muss jemand in der Verwaltung halt händisch die Zeilen aus allen Tabellen zusammenkopieren 😀

Schreibe einen Kommentar