Livestream auf dem Smart-TV anschauen

Dieses Wochenende sind einige Festivals (Hurricane, Southside, Hellfest, Graspop) die man sich schön im Wechsel im Livestream anschauen kann. Leider bekommt man das ganze nicht ohne Probleme auf einem „älteren“ Smart-TV hin, obwohl dieser ja Internetzugang hat. Früher hatte ich einfach ein 10m HDMI-Kabel vom Rechner zum Fernseher liegen und somit keinerlei Problem.

 

Apps auf dem Fernseher

Die erste Idee war, dass man vielleicht die Apps entsprechender Fernsehsender nutzen könnte. Aber die Apps der Fernsehsender können leider nicht den Livestream anzeigen oder wir waren zu blöd diesen in der Arte-App zu finden.

 

Browser auf dem Fernseher

Die Browser-App des Fernsehers ist, meist altersbedingt, eine Katastrophe und kann das Video sowieso nicht wiedergeben. Als wir, nach der elendigen Eingabe mittels Fernbedienung, auf der entsprechenden Webseite gelandet waren blieb der Videobereich schwarz. Bei einem aktuellen Fernsehermodell kann dies aber durchaus funktionieren. Für unseren aus dem Jahre 2015 gab es aber schon länger kein Softwareupdate mehr 🙁

 

Screen Mirroring vom Smartphone

Das Screen Mirroring vom Samsung Galaxy S7  lief zwar recht unterbrechungsfrei war aber  sowohl in Firefox wie auch in Chrome asynchron. Mit meinem schrottigen Galaxy S5 (mit Android 8.1-Custom-Rom) war es synchron, aber die Bildqualität war wegen niedrigerer Auflösung wesentlich schlechter und es gab öfter Aussetzer als mit dem S7. Nach so zwei Stunden wurde das Handy dann aber auch relativ heiß und es blieb dann komplett hängen.

 

Screen Mirroring vom PC

Unter Windows 10 kann man Screen Mirroring mittels Miracast nutzen. Hierzu muss man den Fernseher als drahtlose Anzeige hinzufügen. Einziges Problem: Die Verbindung wird nur per direktem WiFi zwischen dem Computer und dem Fernseher realisiert. Mein Rechner hat keine WLAN-Karte, wozu auch, und auf den Notebooks läuft nur noch Linux Mint. Warum das ganze nur per WLAN ermöglicht wird ist mir immer noch ein Rätsel…

Als Alternative fand ich eine interessante Methode mittels des Medienservers „Serviio“. Dieser ist etwa vergleichbar mit Plex. Allerdings kann man hier auch einen Stream hinterlegen, der dem Fernseher dann als Datei „vorgegaukelt“ wird. Also habe ich laut Anleitung versucht den Desktop des Rechners mit VLC zu capturen und zu streamen. In einem weiteren VLC-Fenster konnte ich diesen Stream auch wiedergeben. An sich hat das also funktioniert, nur leider wollte Serviio den Stream mehrmals nicht annehmen und als dies endlich geklappt hatte, wurde der entsprechende Eintrag auf dem Fernseher trotzdem nicht angezeigt.

 

Extra Wiedergabegerät

Nach all den Jahren ist es leider immer noch am besten ein anderes Wiedergabegerät per HDMI an den Fernseher anzuschließen. Hierzu habe ich letzt endlich doch ein Notebook mit Linux Mint benutzt, was ich bei einem kurzen Test zuerst verworfen hatte, da das Notebook beim Wechsel von WLAN auf Kabel rumgesponnen hatte. Leider ließ sich Linux Mint auch nicht dazu bewegen den Ton über HDMI auszugeben. Da ich keine Lust auf eine Fehlersuche hatte, habe ich das Nitebook dann einfach per Klinkenkabel an die Surround-Anlage angeschlossen.

Mit einem Chromecast hätte man es wohl einfacher gehabt, da man den Desktop mit Hilfe von Chrome direkt streamen kann. Vermutluch wäre es auch mit dem RaspberryPi einfacher gewesen, aber ich bin mir nicht sicher wie dieser bei der Videowiedergabe in einem Browser performt.

 

Schreibe einen Kommentar