Allheilmittel Neustart und Neuinstallieren

Nach vielen Jahren des Herumtestens und Stunden langen Analysierens von irgendwelchen Softwarefehlern läuft die Problemlösung meistens auf zwei Allheilmittel heraus: Neustarten oder Neuinstallieren.

Ab und zu funktioniert beispielsweise die Verbindung zu meinem Audio-Interface aus der DAW (Digital Audio Workstation) nicht mehr. Es wird „Connection closed“ angezeigt und kein Input oder Output ist auswählbar.

Ich habe schon mehrfach versucht herauszufinden, woran das liegt und wie man das vielleicht dauerhaft beheben kann. Allerdings ist dies mehr oder weniger Zeitverschwendung, denn es läuft eigentlich immer wieder darauf hinaus, dass es entweder direkt nach einem Windows-Neustart oder nach dem Neuinstallieren des USB-Treibers für das Audio-Interface wieder funktioniert.

Auch im Arbeitsumfeld passieren hin und wieder mit einer gewissen Regelmäßigkeit Dinge in bestimmten Anwendungen oder Gerätschaften, die einfach nur einen Neustart zur Behebung erfordern oder durch einen Trick wieder weggehen.

Die Frage ist: Ab wann lohnt es sich wirklich das Problem genau zu analysieren? Gerade bei alter seit Jahren eingesetzter Software, für die vielleicht sogar gar kein Support mehr geleistet wird, ist es eine reine Kosten-Nutzen-Frage, ob man da Zeit investiert.

Für einen Fehler der beispielsweise einmal im Jahr auftaucht macht es meist keinen Sinn großartig herumzuforschen. Wenn ein Fehler regelmäßig nach einer langen Laufzeit auftaucht, ist es vermutlich die kostengünstigste Lösung die entsprechenden Systeme einfach automatisch in Phasen, wo sie nicht benutzt werden, neustarten zu lassen.

Dies ist zwar eigentlich nur eine Bekämpfung von Symptomen, aber wenn ein Skript, wie z. B. mein Plex-Start-Skript, dafür sorgt, dass man von dem auftretenden Fehler nichts mitbekommt, stört es auch eigentlich niemanden dass das eigentliche Problem gar nicht behoben worden ist.

 

Tobias Langner

Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Schreibe einen Kommentar