Zurück im DSL-Dschungel

Nachdem der Umzug aus der Stadt nun bereits über 2 Wochen zurückliegt, wäre es schön langsam wieder einen schnelleren Internet-Zugang zu haben. Deshalb hatte ich natürlich im Vorfeld gecheckt ob DSL grundsätzlich verfügbar ist. Angeblich sind 16.000 kBit/s kein Problem. Nichts im Vergleich zu den 120 MBit/s die mir Unitymedia in der Stadt geliefert hätte, aber in einem 2-Personen-Haushalt zu verschmerzen. Da ich kein Fan der Telekom bin, hatte ich bei 1&1 einen Anschluss bestellt. Ein wichtiges Kriterium für diese Auswahl war die FritzBox, die 1&1 seit Ewigkeiten, mit Ausnahme der Versandkosten, unentgeltlich zur Verfügung stellt, und die einem dann auch wirklich gehört. An sich lief auch alles gut. Es gab einen Anruf bei dem ein paar Daten zur Lage aufgenommen wurden. Es sollte dann ein Technikertermin bekannt gegeben werden. Bis hierhin war alles in Ordnung.

In meiner Wunschvorstellung wäre dann der Techniker vorbeigekommen, für den ich 40 € zahlen sollte. Dies wurde zwar erst ganz am Ende des Bestellprozesses erwähnt, aber was solls. Damit hatte ich mich abgefunden und mit der Tatsache eine aktuellere FritzBox zu bekommen getröstet. Der Techniker hätte den Anschluss der TAE-Dose vorgenommen und ich hätte den Router zugeschickt bekommen. Leider kam es wie so oft anders. Statt des Technikers kam eine E-Mail:


vielen Dank für Ihren Auftrag und das in uns gesetzte Vertrauen. Es
freut uns, dass Sie sich für 1&1 entschieden haben. Heute haben wir
eine wichtige Information für Sie:

Ihre DSL-Schaltung verzögert sich, da an Ihrer Anschrift ein sogenannter
„Leitungsmangel“ besteht.

Was bedeutet das für Sie? Derzeit sind alle DSL-Kapazitäten am Standort
des bestellten Anschlusses aufgebraucht, unabhängig von der Wahl des
Anbieters.

Aber: Die Situation kann sich kurzfristig ändern! Ein Zugang in Ihrem
Gebiet kann von heute auf morgen wieder frei werden, wenn z.B. ein
Nachbar seinen DSL-Vertrag kündigt oder umzieht.

Da braucht man kein Fachmann sein um zu verstehen, dass das alles andere als gut ist. Eine Recherche zum Thema „Leitungsmangel“ hätte ich besser nicht machen sollen, da mir die teils haarsträubenden Geschichten in den Foren die Hoffnung auf eine baldige DSL-Anbindung ganz schön vermiest haben.

Da ich auf die E-Mail von 1&1 natürlich reagierte und geschildert habe, dass ich mit dieser Situation so nicht zufrieden bin und schnellstens etwas passieren muss, bekam ich das wahrscheinlich beste Angebot meines Lebens:

In diesem Fall sehe ich ein Kulanzguthaben von 15,- EUR als eine zufriedenstellende Lösung für beide Seiten an. Wenn Sie damit einverstanden sind, hinterlege ich Ihnen dieses Guthaben gerne.

Gehts noch? 15€ Guthaben auf dem Kundenkonto? Leute, dafür brauche ich erst mal einen Anschluss für den ich bezahle, damit diese Gutschrift einen Sinn macht. Den Auftrag bei 1&1 habe ich heute storniert und sofort bei der Telekom eine Bestellung getätigt. Dies ist wohl hoffentlich der Ausweg, da es durchaus sein kann, dass es gar keinen Leitungsmangel gibt, sondern 1&1 die Leitung einfach nicht von der Telekom bekommt. Da hilft es mir auch nicht wenn 1&1 jetzt in kurzen Abständen immer wieder prüft ob eine Leitung verfügbar ist -.-

Zwar war die Leitung von Unitymedia über Kabel auch nicht immer top, aber der Weg zurück in diesen DSL-Dschungel ist alles andere als wünschenswert.

Schreibe einen Kommentar