Java Development Kit und Runtime sind nun kostenpflichtig?!

Huch, das habe ich gar nicht mitbekommen, da ich mit Java an sich nicht so viel mache. Aber anscheinend gab es bereits letztes Jahr eine Ankündigung von Oracle, dass das JDK und JRE für den kommerziellen Gebrauch kostenpflichtig werden. Deshalb kann es aufgrund vieler in Java geschriebener Business-Anwendungen zu solch einer Meldung kommen, wenn das Update gestartet wird:

Die Lizenzbedingungen für diese Softwareversion haben sich geändert

Um ehrlich zu sein ist es bei solchen „kostenlosen“ Dingen ja nur eine Frage der Zeit, bis der Anbieter seine Machtposition ausnutzt und clevererweise anfängt Geld mit einer Sache einzunehmen, die sich so weit verstreut hat und in vielen Bereichen auch nicht mehr wegzunehmen ist.

 

Was ist nun zu tun?

Solange nicht nötig, kann man die Updates natürlich aussitzen. Vom Sicherheitsaspekt her gesehen ist dies aber auf Dauer keine gute Idee.

Wenn möglich kann man z. B. auf das auch zukünftig kostenlose OpenJDK umsteigen. Allerdings ist dies im Business-Umfeld, zumindest bei wirklich kritischen Dingen, vielleicht keine so gute Idee und es bleibt abzuwarten wie schnell dort Sicherheits-Updates veröffentlicht werden.

Wenn man eine Branchen-Software, wie eine Warenwirtschaft gekauft hat, die auf Java basiert, dann würde ich allerdings den Hersteller dieser Software in der Verantwortung sehen und mich an diesen wenden. Wenn dieser nicht irgendwo als Systemvoraussetzung vertraglich vorgegeben hat, dass man das JDK oder JRE auf seinem System installiert haben muss damit die Software funktioniert, dann ist es meiner Meinung nach sein Problem die Software, so wie sie verkauft worden ist, am Laufen zu halten. Natürlich unter der Voraussetzung dass man einen Wartungsvertrag hat. Letzt endlich ist es ja die Schuld des Herstellers, dass er darauf vertraut hat, dass das JDK kostenlos erhältlich ist. Der Kunde hat eventuell nicht einmal eine Ahnung davon, was das überhaupt sein soll…

 

Schreibe einen Kommentar