Download-Geschwindigkeit für Updates durch WSUS ändern

Wer einen WSUS neu aufsetzt und sich nicht mit dem Verschieben eines vorhandenen WSUS-Verzeichnisses herumschlagen will ist gezwungen eine Menge alter Updates herunterzuladen. So kommen selbst bei wenigen genutzten Produkten leicht 50 GByte an Downloads zusammen.

Wenn man eine zweite Internetleitung hat oder über genügend Bandbreite verfügt, kann es eher behindernd sein, dass der Download nur recht langsam von statten geht. Grund dafür ist der Service über den der WSUS die Updates herunterlädt. Dabei handelt es sich um BITS (Background Intelligent Transfer Service) bzw. schlecht eingedeutscht „Intelligenter Hintergrundübertragungsdienst“. Grundsätzlich soll durch diesen Dienst die verwendete Bandbreite geschont werden, sodass nicht durch den Download der Updates die Verbindung ins Internet ausgelastet wird.

Im WSUS selber sucht man vergeblich nach einer Geschwindigkeitseinstellung, wie man sie aus vielen Download-Tools kennt. Dies heißt aber nicht, dass es nicht möglich ist Einfluss darauf zu nehmen. Die Konfiguration kann über folgende Gruppenrichtlinie vorgenommen werden:

Administrative Vorlagen > Netzwerk > Intelligenter Hintergrundübertragungsdienst > Maximale Netzwerkbandbreite für BITS-Übertragungen im Hintergrund begrenzen

bits_01

Dort kann man einen Zeitbereich, die Bandbreite die man in dieser Zeit zur Verfügung stellen will und wie die Bandbreite außerhalb dieses Zeitraums genutzt werden soll (Maximierung oder Minimierung auf einen festgelegten Wert) konfigurieren:

bits_02

Nachdem ich einen Maximalwert von 8000 KBit/s angegeben habe springt die Download-Geschwindigkeit sofort auf die eingestellte Rate:

bits_03

Schreibe einen Kommentar