Windows 10: Driver Power State Failure

Seit dem letzten ungewollten Windows Update fährt mein Rechner nicht mehr korrekt herunter. Nach dem Windows ca. 5 Minuten lang versucht herunterzufahren, kommt ein Bluescreen mit der Meldung „Driver Power State Failure“. Vor einiger Zeit hatte ich das Problem schon mal und habe es umgangen, in dem ich den Hibernation Mode abgeschaltet habe. Da dies aber nicht die ultimative Lösung ist, habe ich mir den MiniDump im kostenlosen Tool BlueScreenView angesehen:

Leider ist diese Info nicht sehr hilfreich, da die betroffene Datei ntoskml.exe anscheinend immer auftaucht, wenn es an irgendeinem Treiber hakt. Um die Hardware als Fehlerquelle auszuschließen, habe ich MemTest ein paar Stunden über den Ram laufen lassen und meine SSD mit dem SanDisk SSD Dashboard überprüft. Doch hier ist nichts auffällig gewesen. Es sieht übrigens ungefähr so aus, wenn man 32 GByte Ram mit der kostenfreien Version von MemTest überprüft:

Nachdem ich den Chipsatz-Treiber neu installiert habe und dies auch nichts geändert hat, habe ich mir nochmal Gedanken darüber gemacht, was ich in letzter Zeit an meinem System verändert habe. Und bevor dieser Bluescreen das erste Mal auftauchte ist mein USB-Audio-Interface durch einen Blitzeinschlag kaputt gegangen. Dieses habe ich durch ein gebrauchtes Gerät, ein Tascam US-122, ersetzt. Obwohl das Gerät etwas in die Jahre gekommen ist, funktioniert es noch gut. Leider ist nur der Treiber natürlich nicht für Windows 10 programmiert worden und musste auch im Kompatibilitätsmodus installiert werden. Und dieser scheint auch das Problem zu sein. Kaum habe ich das Audio-Interface vom Rechner getrennt und diesen runtergefahren, taucht kein Bluescreen auf und der Rechner fährt normal herunter.

 

Fazit

Ein solcher Fehler ist, zumindest in diesem Fall, ein Treiberproblem und die einzige Lösung ist es, das betroffene USB-Gerät vor dem Herunterfahren des Rechners von diesem zu trennen. Etwas besseres ist mir dazu bisher leider nicht eingefallen.

 

Schreibe einen Kommentar