Kurzanalyse: DSGVO-konforme Webseiten?

Nach Inkrafttreten der DSGVO habe ich mir mal die Webseiten einiger „Big Player“ angesehen und es scheint so, als haben sich diese teilweise weniger Mühe gegeben als so mancher Kleingewerbe-Besitzer oder mit vielleicht auch mit Absicht nichts getan.

 

Amazon:

  • Kein Cookie-Banner, trotz technisch nicht notwendiger Cookies die zur Auswertung des Nutzerverhaltens und seiner Vorlieben genutzt werden.
  • Man muss, zumindest auf dem Smartphone, sehr weit scrollen bis man im Footer den Link zur Datenschutzerklärung sieht. Meiner Meinung nach nicht so clever gemacht.
  • In der Datenschutzerklärung wird, sofern ich nicht total blind bin, weder eine Rechtsgrundlage laut DSGVO, noch Speicher-/Löschfristen für einzelne Vorgänge benannt
  • Ebenfalls wird in der Datenschutzerklärung nicht der Datenschutzbeauftragte, den Amazon mit großer Wahrscheinlichkeit benötigen sollte, namentlich benannt.

 

Microsoft:

  • Ein Cookie-Banner ist vorhanden, aber es gibt kein Opt-In trotz Cookie-Verwendung für personenbezogene Werbung. Der Cookie-Banner wird nun anscheinen einfach dauerhaft angezeigt, man kann diesen nicht mehr „bestätigen“.
  • Auf dem Smartphone muss man ebenfalls ganz weit runter scrollen, bevor man den Link zur Datenschutzerklärung findet. Eventuell reicht aber auch der Link der mit „Weitere Informationen“ im Cookie-Banner betitelt ist, obwohl dieser direkt zum Absatz über Cookies in der Datenschutzerklärung verweist.
  • Die Datenschutzerklärung sieht inhaltlich nicht besser aus als bei Amazon. Es gibt nur allgemein gehaltene Informationen, keine Rechtsgrundlagen oder dergleichen werden benannt.

 

Netflix:

  • Ein Cookie-Banner ist vorhanden, aber es gibt wie auch bei Microsoft kein Opt-In trotz Cookie-Verwendung für personenbezogene Werbung. Der Cookie-Banner lässt sich weiterhin wegdrücken, hierfür reicht sogar ein Klick an irgendeine Stelle des Banners. Danach taucht er nicht mehr auf.
  • Die Datenschutzerklärung scheint ebenfalls nicht wirklich angepasst worden zu sein.

 

Apple:

  • Kein Cookie-Banner, trotz technisch nicht notwendiger Cookies die zur Auswertung des Nutzerverhaltens und seiner Vorlieben genutzt werden. In der Datenschutzerklärung ist sogar vom Profiling die Rede. Allerdings habe ich das jetzt nicht so detailliert durchgelesen, es kann sein dass die normalen Seitenbesucher nicht betroffen sind.
  • Auch hier ist der Link zur Datenschutzerklärung schön weit unten klein im Footer untergebracht.
  • Die Datenschutzerklärung ist wie auch bei den anderen Anbietern gehalten.

 

Facebook:

  • Ein Cookie-Banner ist noch vorhanden, aber es gibt natürlich kein Opt-In trotz Cookie-Verwendung für personenbezogene Werbung. Der Cookie-Banner lässt sich weiterhin wegdrücken.
  • Auf dem Smartphone wird gar kein Link zur Datenschutzerklärung angezeigt wenn man facebook.com aufruft. Der Cookie-Banner verlinkt lediglich auf die Cookie-Richtlinie.
  • Die Datenschutzerklärung sieht zumindest sehr ausführlich aus und geht auch auf die Rechte ein, die man laut DSGVO hat. Es wird ein Kontaktformular angeboten um den Datenschutzbeauftragten direkt zu kontakieren. Ob das auch passiert, wenn man es benutzt, ist eine andere Sache.

 

Ebay:

  • Ein Cookie-Banner ist vorhanden, aber es gibt wie auch schon bei den anderen kein Opt-In trotz Cookie-Verwendung für personenbezogene Werbung / Analysen.
  • Rechtsgrundlagen laut DSGVO etc. werden natürlich in der Datenschutzerklräung nicht erwähnt.

 

Gerade was die Opt-In-Geschichten angeht ist ja noch fragwürdig wie genau die DSGVO in diesen Punkten auszulegen ist. Deutlich wird allerdings, dass die großen Firmen es locker sehen und „es mal so laufen lassen“.

 

Schreibe einen Kommentar