Windows Server upgraden statt neu zu installieren?

Die Funktion Windows upzugraden gibt es ja schon seit Ewigkeiten. So war es auch möglich Windows 7 auf Windows 8 oder 10 upzugraden. Damals hat dies ein Kollege gemacht und dabei hat es dann direkt eine ganze Reihe an Anwendugnen „weggerissen“, die einem netterweise noch in einer Liste als Text- oder html-Datei  auf dem Desktop abgelegt wurden . Ich habe mir nicht viele Hoffnungen davon gemacht, aber für eine derzeit durchzuführende Erneuerung einer Server-Umgebung sollte ich die Server in Kopie testweise einfach mal upgraden. Leider mit mäßigem Erfolg.

Weiterlesen

Small Business Server 2011 als Windows Server 2008 R2 weiter nutzen?

Vielerorts werden alte Server-Produkte von Microsoft nun ins Aus befördert. So auch der Small Business Server 2011, der als eierlegende Wollmilchsau bzw. Bündelung vieler Microsoft-Netzwerkdienste vertrieben worden ist. Deshalb kommt eventuell die Frage auf, was mit der Lizenz noch gemacht werden kann. Die Antwort darauf ist am Ende aber recht simpel und leider enttäuschend.

Weiterlesen

Terminalserver: Benutzerprofildienst kann nicht geladen werden

Eine immer wieder schöne Meldung beim Anmeldeversuch eines neuen Benutzers am Terminalserver, in diesem Fall noch einem 2008 R2, ist die folgende: „Benutzerprofildienst kann nicht geladen werden“. Tja, standardmäßig hilft dann das Profil über die Systemsteuerung zu müllen und im Benutzer-Ordner sicher zu stellen, dass dort der Ordner weg ist. Wenn es dann noch immer nicht geht in der Registry unter „HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\ProfileList“ mal nachschauen ob dort noch ein Eintrag für den Benutzer vorhanden ist. Das war dies mal leider nicht der Fall.

Weiterlesen

Windows-Webserver als VServer und der Provider ändert die IP-Adressen? Was kann man für einen nahtlosen Betrieb machen?

Wenn man einen Webserver als VServer bei einem Provider betreibt, ist die Benachrichtigung darüber, dass dieser seinen Internetanbieter wechselt und neue IP-Adressen vergeben werden müssen schon ärgerlich. Die alten IP-Adressen sind dann nur noch einen begrenzten Zeitraum nutzbar.

Warum ist das ganze ärgerlich?

  • Wegen der zu ändernden Ziel-IP-Adresse im DNS-Eintrag ist die durchgehende Erreichbarkeit der Webseiten nicht gewährleistet.
  • In diesem Fall gab es einen Kunden in der Schweiz, laut dessen Aussage sich selbst ein großer Provider in der Schweiz 24 Stunden Zeit lässt den DNS-Eintrag neu auszuwerten. Selbst bei niedrigster TTL kann es also im schlimmsten Fall passieren, dass die Ziel-Webseite einen Tag lang für viele Benutzer nicht erreichbar ist.

Weiterlesen