Website-Lesezeichen: Fluch oder Segen?

Auf der Suche nach unnötigen Zeitfressern habe ich mich entschieden mich von einer schlechten Angewohnheit zu trennen die ich seit Jahren betreibe. Der massive Einsatz von Lesezeichen hat mir rückblickend eigentlich nicht das gebracht was ich mir davon versprochen habe. In einer großen Ansammlung von Links zu irgendwelchen Tutorials oder zu einzelnen Problemlösungen aus den letzten Jahren werde ich im Ernstfall sowieso nicht fündig. Bevor ich Hunderte Lesezeichen durchforste in der Hoffnung den Artikel von vor 5 Jahren zu finden ist einfach danach googeln vielleicht doch eine bessere Lösung. Eventuell ist das Wissen sowieso schon obsolet und man findet eine bereits bessere Lösung. Die meisten Stammseiten rufe ich trotz Lesezeichen einfach durch Eingeben der Anfangsbuchstaben der Seite auf. Somit ist das ganze Thema eigentlich durch. Die Parallelnutzung mit einem Tablet zum Surfen, wo ich die Lesezeichen gar nicht habe, hat mir gezeigt, dass ich diese eigentlich auch so gut wie gar nicht benötige. Das Bookmarken und Einsortieren kostet deshalb nur wichtige Zeit. Ich mag gar nicht daran denken wieviel Zeit ich wohl schon damit vergeudet habe und die entsprechenden Seiten niemals wieder aufgerufen habe. Deshalb werde ich meine Lesezeichen nun auf ein absolutes Minimum reduzieren, z. B. auf die Seite meiner Bank um nicht einem Vertipper zum Opfer zu fallen und auf eine Phishing-Seite zu geraten.

Schreibe einen Kommentar