Steuerrückerstattung für die Erstausbildung?

Ein Thema mit dem sich mit Sicherheit jeder Arbeitnehmer irgendwann auseinandersetzt ist die Steuererklärung, mit der man versuchen kann Geld vom Staat zurückzubekommen.

Ich habe viel recherchiert und teilweise sehr widersprüchliches gelesen, in Bezug auf die Frage ob man Ausgaben die während der ersten Berufsausbildung entstanden sind  rückwirkend von der Steuer absetzen kann, wenn man in den Ausbildungsjahren noch keine Lohnsteuer zahlen musste. Dies müsste ich für die Ausbildungszeit nämlich machen. Leider hat die Bundesregierung diesem Vorhaben einen Riegel vorgeschoben, da man in der Erstausbildung entstandene berufliche Aufwendungen nicht als sog. „vorweggenommene Werbungskosten“ mit ins anschließende Berufsleben „rüberziehen“ kann. Anders formuliert: Auf den Kosten bleibt man im Regelfall sitzen -.-

Diesbezüglich habe ich mir selber mal ein Flow Chart erstellt. Vllt. hilft es dem ein oder anderen der auch bzgl. dieser Thematik recherchiert etwas weiter:

steuer

Grundsätzlich kann man also für die Ausbildungszeit nur etwas wiederbekommen, wenn man Lohnsteuer zahlen muss, also bereits relativ gut verdient. Die Möglichkeit die Ausgaben als sog. „Sonderausgaben“ abzusetzen bringt einem an dieser Stelle gar nichts. Denn die Sonderausgaben haben nur in dem jeweiligen Kalenderjahr Bewandnis und können ebenfalls nicht für spätere Jahre in denen man Lohnsteuer zahlt herangezogen werden. Zahlt man keine Steuern verpuffen diese ebenfalls, ohne dass man etwas zurückbekommt.

Es soll ansosnten lediglich noch möglich sein Ausgaben in Form eines „Verlustvortrags“ geltend zu machen, sofern man ein Minus in der Ausbildungszeit eingefahren hat, also für seine Ausbildung „draufgezahlt“ hat. Wenn das bei jemandem der Fall sein sollte ist bei einer Ausbildung im Dienstverhältnis aber sowieso ordentlich was daneben gegangen…

Tobias Langner

Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Schreibe einen Kommentar