Abseits des Unwichtigen

Bereits zum wiederholten Mal musste ich feststellen, wie schwer einem das Leben auch in Deutschland gemacht werden kann. Dabei merkt man wie unwichtig die vermeintlich wichtigen Dinge des Lebens letztendlich sind. Dies betrifft Ausbildung, Studium, Schulabschlüsse, Arbeiten, etc.. Das alles sind in Wirklichkeit unwichtige Dinge. Wenn es darum geht, dass es einem geliebten Menschen nicht gut geht, und daran auch noch andere Menschen schuld sind, dann merkt man wie egal das alles ist. Zukunft hin oder her. Dass sich bei den entsprechenden  Hilfestellen niemand wirklich darum schert, dass aufgrund der Taten anderer Personen nicht nur die Lebensqualität einer Person gemindert wurde, sondern auch die finanzielle und berufliche Zukunft und das bisher Erreichte in Grund und Boden gestampft wurde, ist allerdings ein wahres Trauerspiel. Deshalb möge man es verzeihen, wenn man als Betroffener dieses Land und die großteils leider unfassbar schlechte Hilfe verflucht. Stolz auf dieses Land war ich noch nie. Zufrieden mit der Politik schon gar nicht. Ich kann jeden verstehen der auch hier die Schnauze voll hat. Sich für dieses Land den Hintern aufzureißen lohnt sich nicht. Wenn es dir schlecht geht, lässt man dich auch hier großteils im Regen stehen.

Ich versuche meine gefühlten 100 geplanten Artikel in der nächsten Zeit fertig zu schreiben, da ich eigentlich vor hatte mehr Zeit in den Aufbau dieses Blogs und auch in einige andere Projekte zu investieren. Dieser Zeitplan ist nun aufgrund vieler privater Baustellen dahin, aber man darf sich ja nicht unterkriegen lassen. Zwar ist mein Fernstudium seit bereits 5 Monaten komplett zum Erliegen gekommen, aber momentan würde es keinerlei Sinn machen sich damit zu beschäftigen. Da merkt man mal, wie schnell ein halbes Jahr vergeht, in dem man für so etwas gar nichts gemacht hat. Leider hat diese Form des Studierens für mich so schon kaum eine Aussicht auf Erfolg. In dem recht langen Zeitraum, indem man so ein Studium betreibt, gibt es viel zu viele Eventualitäten die einen mit Leichtigkeit ein halbes oder ein ganzes Jahr vom Studieren abhalten können.

Schreibe einen Kommentar