Relativer Pfad für PDF-Export in Open- und LibreOffice

Für ein größeres PDF-Projekt sollen Bilder aus dem PDF heraus im Großformat aufrufbar sein. Mit Hilfe relativer Pfade im ausgegebenen PDF lässt sich dies in Open- oder LibreOffice erreichen:

Die Bilder sollten dann am besten in einem Unterordner liegen, der sich im gleichen Verzeichnis wie das PDF befindet.

Schade nur, dass sich beim Öffnen der Links aus dem PDF folgender Dialog, bei jedem Link (!), immer wieder öffnet und bestätigt werden muss:

Auch das Anhaken von „Auswahl für diese Internetseite speichern“ hat leider bei mir keine Auswirkung.

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Versicherungsfall aufgrund eines Blitzeinschlags

Vor einiger Zeit hat ein Blitzeinschlag mein Audiointerface „zerstört“. Genau in dem Moment als es draußen gleißend hell wurde, wurde es relativ still. Die Anzeigen des Interfaces wurden dunkel und es tat sich nichts mehr. Der Blitz muss durch den Rechner und dann über den USB-Anschluss ins Interface gelangt sein. Nachdem das Interface neu angeschlossen wurde leuchteten zwar die Anzeigen am Interface wieder und es gab sogar einen Ausschlag auf den Anzeigen als ich Musik abspielte. Leider aber gab es über keinen der Ausgänge mehr etwas zu hören. Ebenso wenig ließ sich ein Signal über den Instrumenteneingang noch über den Mikrofoneingang aufnehmen.

Naja halb so wild, ein Fall für die Hausratversicherung, sofern Blitzeinschläge abgesichert sind. Allerdings wollte die Versicherung das zuerst nicht zahlen, da die Spezialisten nichtfür die richtige Adresse recherchiert haben.

Für einen eigenen vernünftigen Nachweis hat mir die Webseite https://kachelmannwetter.com/de/blitze extrem weitergeholfen. Nachdem ich die detaillierten Infos zu den Blitzeinschlägen bei uns, sowie eine Zeugenaussage der Nachbarn, bei der Versicherung eingereicht habe gab es die Entschädigung.

In der Zwischenzeit konnte ich für einen Bruchteil des Neupreises ´gebrauchten Ersatz kaufen, sodass die ganze Geschichte sogar für einen Gewinn gesorgt hat 😉

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Buch-Rezension: iWoz

Ein weiteres Buch, das ich vor einiger Zeit gelesen habe, ist die Biografie von Steve Wozniak mit dem Titel „iWoz“. Auch wenn ich selber kein einziges Produkt der Firma Apple besitze und dies sich vermutlich auch nicht ändern wird, so ist dieses Buch trotzdem auch für Apple-Boykottierer interessant. Die Geschichte der Firma Apple, bei der Wozniak bis heute noch auf der Gehaltsliste steht, spielt in diesem Buch auch eher eine untergeordnete Rolle.

Bereits seit Kindesalter hat Wozniak viele technische Projekte und Erfindungen auf den Weg gebracht, da er massiv von seinem Vater dabei unterstützt wurde. Ebenso begleitet ihn seine Vorliebe für „Pranks“ durch sein ganzes Leben. Wie im Fall einer versteckten Zeitbomben-Attrappe im Spind eines Mitschülers geht er dabei nicht konsequenzenlos auch einmal zu weit.

Wie bei vielen erfolgreichen Technik-Revolutionären hat auch Wozniak vor seinen großen Erfolgen kein Studium abgeschlossen. Ebenso war sein erster „finanzieller“ Durchbruch eine illegale Erfindung unter dem Namen Blue Box. Ein kleiner Tongenerator, mit dessen Hilfe das damalige Telefonsystem so ausgetrickst werden konnte, dass kostenloses Telefonieren möglich war. Bei der Vermarktung half ihm kein geringerer als Steve Jobs.

Neben anderen technischen Errungenschaften berichtet er von der Organisation eines Woodstock-ähnlichen Musikfestivals. Des Weiteren gibt er einige Tipps für das Arbeitsleben und berichtet davon, dass er es nicht mag in einer Firmenumgebung zu arbeiten. Er ist der Auffassung, dass man am besten losgelöst von „Firmenzwängen“ arbeitet, da es wesentlich kreativeres Arbeiten ermöglicht. Ein Punkt den man durchaus bestätigen kann.

Der Schreibstil des Buches ist ungewöhnlich, da das Buch nicht unbedingt einem roten Faden zu folgen scheint. Wie auch in Linus Torvalds Biografie ist das Buch etwas größenwahnsinnig geschrieben. Dies merkt man z.B. daran, dass Wozniak behauptet besser als jeder andere lebende Mensch in Bezug auf Computerlogik zu sein.

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

E-Plus- vs. D2-Netz

Aufgrund eines günstigen Handy-Tarifs habe ich von E-Plus (Aldi-Talk) ins D2-Netz (1und1) gewechselt. Folgende Messungen zeigen wie schlecht die mobile Internet-Nutzung bisher gewesen ist:

eplus-02eplus-01

Gerade in ländlicher Gegend kann man das E-Plus-Netz leider total vergessen:

d2-02d2-01

Als Spitzenwert ist im D2-Netz sogar ungefähr die Hälfte unserer DSL-Bandbreite drin:

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Kritik an der Rufnummern-Wiederverwertung

Vergangene Woche habe ich, aufgrund eines guten Angebotes, einen neuen Handyvertrag abgeschlossen. Da mir die Rufnummern-Mitnahme die 25€ nicht wert gewesen ist, habe ich mir eine neue Nummer geben lassen. Das war anscheinend nicht die klügste Entscheidung. Entgegen meinem bisherigen Glauben daran, dass eine einmal vergebene Rufnummer nicht neu vergeben wird, wurde ich eines Besseren belehrt.

whatsapp-nummerNach Einrichtung der neuen Sim-Karte befand ich mich bei WhatsApp auch direkt in 2 Gruppen an die ich mich nicht entsinnen konnte, die ich aber angeblich selbst gegründet habe. Plötzlich schrieben mich auch 3 Leute an, die ich nicht kenne. Sogar der Bruder des Rufnummern-Vorbesitzers! Dieser hat anscheinend seinen Account nicht unschädlich gemacht bzw. seine Rufnummer in WhatsApp nicht portiert.

Kurz recherchiert fand ich heraus, dass Rufnummern laut User-Erfahrungsberichten bereits 30 Tage nach einer Kündigung wieder neu vergeben wurden. Was soll denn sowas? Nicht nur, dass man eventuell eine Nummer zugeordnet bekommt die überall im Internet stehen könnte und andauernd von Telefon-Terror-Anrufen heimgesucht wird. Auch für die Strafverfolgung muss dies meiner Meinung nach ein Problem darstellen, wenn Rufnummern desöfteren den Besitzer wechseln.

Grund an der Problematik ist wohl die „Rufnummernknappheit“. Aber hätte man sowas nicht eigentlich verhindern können indem man irgendwann die Reißleine zieht und jeder Person 2 bis 3 Rufnummern fest zuordnet und das Anbieter-unabhängig?

Quellen und Infos:
http://www.billiger-telefonieren.de/mobilfunk/alte-handynummer-neuvergabe_138488.html
https://telekomhilft.telekom.de/t5/Vertrag-Rechnung/Wann-werden-Rufnummern-neu-vergeben-Anrufe-von-fremden-Menschen/td-p/186883

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Nervige Cell Broadcast-Meldungen unter CyanogenMod 12.1 deaktivieren

Urplötzlich tauchten auf einem gerooteten Samsung Galaxy mit CyanogenMod 12.1 sogenannte „Cell Broadcasts“ auf. Dabei handelt es sich um Nachrichten die man wohl direkt über den Provider bekommt. Gedacht ist das ganze wohl für Gefahrenmeldungen. Allerdings kam alle paar Minuten eine eher unbrauchbare Nachricht an.

Wenn man unter SMS/MMS nachschaut, kann man oben rechts über die Optionen zu den Cell Broadcasts navigieren. Dort sammelt sich der Blödsinn an:

broadcast-nachrichtenverlauf  broadcast-nachrichtenverlauf_02

Read more

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Erstens kommt es anders …

… und zweitens als man denkt. Nach einer längeren Abstinenz und einer beruflichen Veränderung wird es hier nun bald weitergehen, da ich noch einige hundert Artikel zu schreiben habe und es anscheinend den ein oder anderen Leser gibt.

Auf ein produktives Jahr 2016, auch wenn es für diesen Blog erst etwas später anfängt.

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Zeigt her eure To-Do-Listen! – Blogparade

Bezugnehmend auf die aktuelle Blogparade aus dem bekannten Selbständig-im-Netz-Blog möchte ich hier auch etwas zum Thema To-Do-Listen beitragen. Ich benutze momentan verschiedene „Tools“ für meine To-Do-Listen.

 

Analog

Ungeschlagener Favorit bleiben dabei die guten alten analogen To-Do-Listen auf Papier. Digital ist das Gefühl halt doch ein anderes einen erledigten Punkt zu entfernen, abzuhaken oder durchzustreichen. Ich benutze für meine To-Do-Listen allerdings nur Schmierzettel oder vor Ewigkeiten gekaufte Kladden etc, die im Schrank zustauben. Extra neues Papier würde ich dafür nicht kaufen. Read more

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Flyer-Erstellung auf die Schnelle

Vor längerem brauchte ich auf die Schnelle einen Flyer für ein Nebengewerbe in der Verwandschaft. Der bereits in einem Online-Editor erstellte Flyer war ein totaler Reinfall. Um das ganze wenigstens etwas zu retten, habe ich zügig einen Flyer in Photoshop erstellt, auch wenn dies bei gelernten Grafikern vermutlich nicht das Programm der ersten Wahl für diese Aufgabe ist. Read more

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Übliche Haushaltsmenge?

Vergangene Woche habe ich mit dem Gedanken gespielt meine alten Monitore zu ersetzen. Als ich mir ein entsprechendes stromsparsames Modell herausgesucht hatte, habe ich bei „Home of Hardware“ versucht 2 Monitore in den Warenkorb zu legen und bin dabei mit folgender Meldung gescheitert: Read more

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!