Reaper und EZDrummer

Um zukünftig bessere Cover (ohne Originalsong im Hintergrund) und Eigenkompositionen aufzunehmen beschäftige ich mich nun etwas ausführlicher mit der Nutzung von EZDrummer in der DAW „Reaper“.

Gleich zu Anfang gibt es einige Hürden die einen eher unerfahrenen PC-Benutzer an den Rand der Verzweiflung treiben können. Nach der erfolgreichen Installation von EZDrummer und Reaper muss Reaper noch mitgeteilt werden an welcher Stelle es die nötige DLL von EZDrummer findet um das Programm ansprechen zu können. Ohne tut sich leider nicht viel und es taucht kein EZDrummer in Reaper auf. Dazu nimmt man am besten den von EZDrummer erstellten Pfad „C:\Program Files (x86)\VstPlugins“.

reaper_1

Wichtig: Bei Nutzung von anderen VST’s (in meinem Fall z.B. die Line6-Podfarm-DLL’s für Gitarreneffekte) ist es nötig alle entsprechenden Pfade anzugeben oder die DLL’s alle in „C:\Program Files (x86)\VstPlugins“ oder einem anderen dafür gewählten Ordner zu kopieren (zur Übersicht können dann auch Unterordner angelegt werden).

reaper_2

Nachdem das erledigt ist sollte sich EZDrummer, dass man zumindest in meiner vorliegenden Version nicht stand-alone sonder ausschließlich in einer VSTi-fähigen DAW nutzen lässt dort wieder finden. Dazu erstellt man einfach ein neues Projekt in Reaper und fügt unter „Track“ einen neuen Track mit VSTi dem Projekt hinzu.

reaper_3

Danach sollte EZDrummer (bei mir als „Dfh-Smapler“ betitelt) zur Auswahl stehen:

reaper_4

Zum Testen dann einfach mal einen Track (vorerst auch ohne Routing) erstellen und über das FX-Menü über „Show UI“ zur EZDrummer-GUI navigieren:

reaper_5

Wenn alles in den Ram geladen wurde einfach mal auf Snare, Hi-Hat, etc. rumklicken um zu prüfen ob man schon etwas hört. Dann am besten mal ein Drum-Pattern unter „Open Grooves“ wählen und laufen lassen und parallel etwas CPU-Last erzeugen (Surfen, in Ordnern rumnavigieren, etwas kopieren oder dergleichen). Sollte es dabei zu Störgeräuschen oder Drop-Outs kommen, wie es bei mir der Fall war, könnte es helfen den Buffer des verwendeten Interfaces/ASIO-Treibers zu erhöhen. In meinem Fall lässt sich das über ein Menü in „Line6-Podfarm“ einstellen:

reaper_6

Ein solches Menü sollte in den meisten Fällen auch über die Device-Konfiguration in Reaper über den Punkt „ASIO Configuration“ erreichbar sein:

reaper_7

Damit sollte die Grundkonfiguration abgeschlossen sein!

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!