Aufgeschoben…

Vor einiger Zeit habe ich einen guten Artikel in der dotnetpro zu einem Thema gelesen, das den meisten wohl öfters widerfährt. Dort ging es darum, warum man immer wieder seine Zeit falsch einsetzt und wieso viele unter sog. „Aufschieberitis“ leiden. Ob es um das Lernen für eine Klausur geht oder um ein Kundenprojekt, das erst im letzten Moment fertig wird. Jeder kennt es. Solange noch genug Zeit ist schiebt man es gerne mal bis zum letzten Moment auf.

Im Internet finden sich auch viele Seiten zum Thema. Dort werden natürlich auch Lösungsvorschläge für dieses Problem aufgezeigt. Einige davon werde ich wohl in nächster Zeit selber mal ausprobieren um einige meiner eingefrorenen Projekte, Pflichten und Hobbys wieder in Gang zu bekommen.

Einige Lösungsvorschläge findet man z.B. hier.

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

MCTS 70-640 #2

Leider komme ich nicht so recht voran. Die Übungen aus dem Prüfungsbuch sind zwar recht gut, aber wenn ich ab und an mal Testfragen mache merke ich wie fernab die Art wie man da von Microsot befragt wird von der Arbeitspraxis entfernt ist. Dooferweise wird, sofern die Quellen die ich gefunden habe stimmen, die 70-640 bald wegen der neuen Server 2012-Zerifizierungen sowieso eingestellt -.-

Edit: Anscheinend wird der Zertifizierungsweg doch nicht eingestellt, aber der MCITP wird umbenannt in den MCSA 2008. Siehe auch hier

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

MCTS 70-640 #1

Da ich das Selbststudium nochmals anfange und hoffe im Schnelldurchlauf die ersten Kapitel abzuhandeln werde ich das ganze nebenbei etwas dokumentieren.

Als Virtualisierungsplattform nutze ich VirtulBox von Oracle, da ich nun den VMware Player, VMware Server, HyperV und VirtualPC zum Vergleich genutzt habe und sich auf meinen Heimrechnern klar VirtualBox als die beste (kostenlose) Plattform erwiesen hat. Da ich kein Windows 8 nutze und auch nicht vor habe dies zu tun fällt HyperV somit auch weg. Wenn man sich als Zweitsystem einen Server 2008 oder 2012 installiert könnte man aber auch HyperV dafür problemlos nutzen. Mir reicht es aber auch so.

Da meine Hardware etwas betagt ist muss ich mich damit begnügen den virtuellen Servern (mit Windows Server 2008 R2) jeweils nur 512 MB Ram zur Verfügung zu stellen. Für die Übungsaufgaben sollte das aber reichen. Läuft zwar manchmal etwas zäh, aber muss man mit leben.

Da ich keine Lust habe jeden Server von Grund auf neu zu installieren kopiere ich einen mehrfach. Auf ein „Klonen“ über die GUI von VirtualBox verzichte ich. Das dauert zumindest bei mir wesentlich länger als die weiteren VM’s manuell neu anzulegen und die Platten zu kopieren.

VBOX Cloning

Beim Kopieren gilt es allerdings zu beachten, dass die virtuellen Festplatten nicht einfach so im Explorer kopiert werden können, aufgrund einer ID-Zuweisung (UUID) die VirtualBox vornimmt. Deshalb klone ich die Festplattendateien per Command Line in die entsprechenden Ordner:

Wichtig: Die Dateien können nachher nicht mehr so einfach umbenannt/verschoben werden, weil VirtualBox diese anhand der ID intern registriert.

Danach noch einen Server ohne GUI aufsetzen um auch gezwungen zu sein sich auf jeden Fall mehr mit der Command Line auseinander zu setzen. Und die Grundlage für das praktische Selbststudium steht schon mal… Des Weiteren sollte man nicht vergessen direkt am Anfang und im Verlauf der Übungen auch Snapshots zu erstellen, falls man mal was kaputt macht oder aufgabenbedingt zurück muss.

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Winamp-Skin kaputt

winamp-1
Ich habe es mal wieder geschafft, dass mein Winamp-Skin kaputt gegangen ist und nun so aussieht:

winamp-3
Um das ganze zu beheben reicht es den entsprechenden Skin-Ordner einfach zu kopieren und irgendwie zu benennen:

winamp-2
Danach den „neuen“ Skin in Winamp auswählen und man kann sich diesen wieder umkonfigurieren:

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

MCITP bzw. MCTS 70-640

Nachdem ich lange pausiert habe fange ich mal wieder an das 1000 Seiten starke Prüfungsvorbereitungsbuch für den MCTS 70-640 durch zu arbeiten. Schon die erste Prüfungsfrage ist schwammig gestellt und wäre von mir falsch beantwortet worden. Und man stellt fest, dass man immerhin nicht der erste ist der darüber stolpert: http://www.mcseboard.de/topic/156530-frage-zu-ner-testfrage-70-640/

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!

Warum man Leuten mit PC-Problemen oftmals besser nicht helfen sollte

Vor einiger Zeit habe ich einen guten Artikel gefunden der zusammenfasst warum man Bekannten und Verwandten und auch sonst anderen Leuten nicht uneingeschränkt bei ihren PC-Problemen helfen sollte. Wem ist das nicht schon einmal passiert, dass einen jemand fragt ob man mal nach seinem Router sehen kann oder mal sehen kann warum die eine Anwendung nicht startet? Viele Leute denken weil man ein Computerfreak ist und mit Computern arbeitet hätte man eine Glaskugel und uneingeschränktes Allwissen und würde alle Probleme mit einem Schnips beseitigen. Allerdings auch nur genau so wie sich die Leute das vorgestellt haben. Denn wenn man mit Expertenwissen ankommt und den Leuten erklärt, dass z.B. eine bestimmte Anwendung auf dem Betriebssystem nicht läuft oder sie sich für ihre Zwecke die falsche Hardware gekauft haben beginnt meistens eine grausame Diskussion. Ein kurzer Blick warum die Internetverbindung nicht funktioniert kann schnell mit der Neueinrichtung des Routers und Computers enden. Ich selber helfe öfters Computer-Unerfahrenen Nachbarn, aber die Quittung bekommt man durch andauernde Nachfragen oder eine sich einstellende „Support-Erwartung“ für die Konfigurationen oder Hardware die man ihnen empfohlen hat.

Tobias Langner
Ich arbeite seit mehreren Jahren als IT-Administrator, bin ausgebildeter Fachinformatiker für Systemintegration und Studium-„Pausierer“ an der FernUni Hagen

Achtung: Für die Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen, Skripte, etc. übernehme ich keine Gewähr. Deren Nutzung geschieht ausdrücklich auf eigene Gefahr!